Was ist ein Kleinstgewerbe?

Was genau ist eigentlich ein Kleinstgewerbe und wo kann man es anmelden? Gründer werden gerade zu Beginn der Selbstständigkeit mit einer Vielzahl an Begriffen aus der Businesswelt konfrontiert, die es zu verstehen und in den Gesamtkontext einzuordnen gilt. Bestimmt haben auch Sie schon einmal von den Begriffen Kleinstgewerbe, Kleingewerbe und Kleinstunternehmen gehört. Doch was genau bedeuten diese und wie unterscheiden sie sich eigentlich?

Klärung der Definition von Kleinstgewerbe, Kleingewerbe und Kleinstunternehmer

Die Begriffe Kleinstgewerbe, Kleingewerbe und Kleinstunternehmer werden umgangssprachlich und insbesondere von Laien oftmals vermischt eingesetzt. Dies ist allerdings auch nicht verwunderlich, da  die einzelnen Varianten wesentlich durch den Sprachgebrauch geprägt wurden. Sie stellen den umgangssprachlichen Versuch dar, die kleinsten der Unternehmen in Größen einzuteilen.

Definition Kleinstunternehmen

Offiziell finden sich auf den Seiten der EU folgende Einteilungen:

  • Ein mittleres Unternehmen wird definiert als ein Unternehmen, das weniger als 250 Mitarbeiter beschäftigt und dessen Umsatz 50 Mio. Euro oder dessen Jahresbilanz 43 Mio. Euro nicht überschreitet.

  • Ein kleines Unternehmen wird definiert als ein Unternehmen, das weniger als 50 Mitarbeiter beschäftigt und dessen Umsatz oder Jahresbilanz 10 Mio. Euro nicht überschreitet.

  • Ein Kleinstunternehmen wird definiert als ein Unternehmen, das weniger als 10 Mitarbeiter beschäftigt und dessen Umsatz oder Jahresbilanz 2 Mio. Euro nicht überschreitet.

Definition Kleingewerbe

Nach der vorherigen Definition ist die kleinste Form das „Kleinstunternehmen“, womit dieser Begriff also bereits definiert wäre. Das Handelsgesetzbuch (§ 1 Abs. 2 HGB) unterteilt die kleineren Gewerbe jedoch noch einmal mit folgendem Satz:

„das Unternehmen [das] nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert“

Weiterhin wird beim Anmelden eines Kleinstgewerbes der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung vom Finanzamt übermittelt. Bei diesem ist es möglich, die Kleinunternehmerregelung in Anspruch zu nehmen, um bei einem Jahresumsatz von weniger 17500€ auf das Ausweisen der Umsatzsteuer auf den Rechnungen zu verzichten. Wer zur Kleinunternehmerregelung votiert, wird umgangssprachlich als Kleingewerbe bezeichnet, vermutlich wurde dieser Begriff entworfen, um eine Abgrenzung zum Kleinstunternehmen mit Umsatzsteuer zu schaffen.

Kleinstgewerbe
Kleinstgewerbe: Die Definition ist gleich dem Kleingewerbe, welches ebenfalls umgangssprachlich für ein Kleinstunternehmen angewendet wird, dass die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt.

Definition Kleinstgewerbe

Das Kleinstgewerbe ist sprachlich am verworrensten, da es eine Mischung aus Kleingewerbe und Kleinstunternehmen bildet. Es wird jedoch im Normalfall genau so verwendet, wie das Kleingewerbe und beschreibt ein Kleinstunternehmen, das von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch macht.

Definition zum Kleinstgewerbe in eigenen Worten: Alles unter 2 Millionen Jahresumsatz und mit  weniger als 10 Mitarbeitern ist ein Kleinstunternehmen. Wird beim Anmelden die Kleinunternehmerregelung bei weniger als 17500€ Jahresumsatz in Anspruch genommen, dann ist umgangssprachlich von einem Kleingewerbe oder Kleinstgewerbe die Rede.

Bestseller Nr. 1
Das Feierabend-Startup: Risikolos gründen neben dem Job
  • Erik Renk
  • Herausgeber: Redline Verlag
  • Taschenbuch: 256 Seiten
Bestseller Nr. 2
Nebenberuflich selbstständig: Steuern, Recht, Finanzierung, Marketing (WISO)
  • Thomas Hammer
  • Herausgeber: Verbraucher-Zentrale NRW
  • Auflage Nr. 1 (01.12.2016)
  • Taschenbuch: 160 Seiten
Bestseller Nr. 3
Existenzgründung - Schritt für Schritt
  • Benjamin Michels
  • Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Taschenbuch: 212 Seiten

So können Sie Ihr Kleinstgewerbe anmelden

Beim örtlichen Gewerbeamt können Einzelunternehmer oder auch mehrere Gründer (beispielsweise als GbR) ein Kleinstgewerbe anmelden. Hierfür wird lediglich der Personalausweis, sowie die Anmeldegebühr benötigt. Idealerweise denken Sie sich vor dem Anmelden noch einen Namen für Ihr Gewerbe aus und welche Tätigkeiten verrichtet werden. Dies spart Zeit. Beachten Sie, dass bei einer GbR alle Geschäftspartner die Gebühr für das Anmelden in Höhe von ca. 20-60€ (abhängig vom Bundesland) bezahlen müssen. Der ganze Vorgang dauert etwa 15 Minuten. Alle weiteren Schritte die noch zum Anmelden erforderlich sind erfolgen im Anschluss auf postalischem Wege.




Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 15.12.2018 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API. | *=Affiliate Link