Plus500 Tipps: 6 Tricks & Strategien

Dieser Ratgeber behandelt allgemeine Tipps und Tricks beim Traden mit Plus500 und gehört zu unserer Serie über den CFD-Handel mit der Plus500-Software. Hier geht es zur Übersicht aller 10 Ratgeber.

Wissenswertes: Plus500 ist einer der führenden CFD Anbieter und bietet weltweit in mehr als 60 Ländern und 32 verschiedenen Sprachen CFD Handel mit über 2000 Werkzeugen (Aktien, Indizes, Rohstoffe, Forex und ETFs). Die Plus500UK Ltd wird durch die Financial Conduct Authority (#509909) autorisiert und reguliert und bietet eine freie (zeitlich unbegrenzte) Demo-Version und einfach zu bedienende Plattform.

Risikohinweis: 76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Tipp 1: Lesen Sie die AGB von Plus500 sorgfältig

Plus500 ist ein seriöses Unternehmen, dass Tradern den CFD Handel für Aktien, Forex, Indizes, Rohstoffe und ETFs bietet. Der Markt für Differenzkontrakte ist streng reguliert, weshalb Trader sich unbedingt an Vorgaben halten müssen. Plus500 beschreibt in seinen AGBs sehr detailliert die erlaubten Praktiken beim CFD Handel. Häufig ersparen sich Neukunden das Lesen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen und wundern sich dann über die Konsequenzen und daraus resultierende Verluste.

Tipp: Folgende Aktionen und Verhaltensweisen sind bei Plus500 u.a. verboten:

  • Für andere Personen traden.
  • Insiderhandel
  • Bots oder automatische Bietverfahren nutzen.
  • Bei Plus500, an der Börse oder bei gelisteten Unternehmen arbeiten und gleichzeitig die Software nutzen.
  • Scalping
  • Mehrere CFD Transaktionen zur gleichen Zeit auf identische Basiswerte oder mit kombinierten Transaktionen zwischen verschiedenen Konten abschließen.
  • Short-Positionen auf Call Option CFDs oder Long-Positionen auf Put Option CFDs halten.

Weitere nützliche Informationen, sowie Tipps und Tricks, die sich aus den AGBs ergeben sind u.a.:

  • Plus500 muss durch regulatorische Verpflichtungen manchmal Änderungen an Basiswerten vornehmen.
  • Schnelle Preisschwankungen können den angezeigten vom tatsächlichen Kaufpreis abweichen lassen.
  • Aufträge außerhalb der Handelszeit werden nicht immer ausgeführt, wenn bei Marktöffnung sich der Preis geändert hat.
  • Bei Close-at-Loss erfolgt der Verkauf erst zum nächstbesten Preis nach Schwellwertübertritt.
  • Anfallende Kosten einer Guaranteed Stop Order verteuern den Spread.
  • CFDs auf Instrumente mit Ablaufdatum werden nach der Frist automatisch geschlossen.
  • Beim automatischen Übertrag von Future Contracts in die nächste Geschäftsperiode werden Eigenkapital und Spread angepasst.
  • Margin-Call: Bei zu geringem Eigenkapital muss der Broker zum Schutz der Privatanleger Positionen ohne Rücksicht auf Gewinne oder Verluste schließen.
  • Wichtiger Tipp: Die angezeigten Preise der Software aggregieren sich aus verschiedenen Quellen und stimmen nur näherungsweise mit offiziellen Börsenkursen überein.

Tipp 2: Nutzen Sie das Plus500 Demokonto

Vor dem Traden mit Echtgeld bei Plus500 müssen Händler unbedingt die Risiken und Funktionsweisen der CFD verstanden haben. Der Handel mit gehebelten Differenzkontrakten bietet große Gewinnmöglichkeiten, aber auch ein hohes Risiko für Verluste, bis hin zum Totalverlust des Anlegers.

Plus500 Tipps Demokonto
Plus500 Tipps: Sammeln Sie vorab Erfahrungen im Demokonto. Hier können Sie alle Funktionen der Software testen und zunächst mit virtuellem Spielgeld traden. Hinweis: Die abgebildeten Preise dienen Demonstrationszwecken und spiegeln nicht den aktuellen Kurs wieder.

Zum Sammeln von Erfahrungen bietet sich zunächst das kostenlose Demokonto an, welches zeitlich unbegrenzt genutzt werden darf. Hier tradet der Händler die CFDs mit virtuellem Spielgeld statt echtem Geld und kann neue Strategien, sowie Tipps und Tricks erproben.

3. Der Support hilft zuverlässig mit Tipps und Tricks

Während der Erstellung unserer Plus500 Serie haben wir häufig die Hilfe des Supports getestet. Die Emailkorrespondenz konnte bei unseren „echten“ Problemen innerhalb von maximal zwei Tagen alle bisherigen Probleme lösen.

Unser Test: Zwischendurch haben wir auch den Chat zu unterschiedlichsten Fragearten und Uhrzeiten geprüft. Insbesondere für alle gelegentlichen Fragen und zur schnelleren Einarbeitung in die Software, sowie für thematische Verständnisfragen ist der Supportchat zu empfehlen. Innerhalb weniger Sekunden bekommt man bereits passende Antworten als Textbaustein. Führt diese Hilfe in seltenen Fällen nicht weiter, dann bekamen wir durch Nachfragen auch individuelle Antworten durch den Support geliefert.

Fazit: Gegenüber minutenlangen Telefonwarteschleifen anderer Anbieter oder zeitintensivem Emailverkehr ist der Supportchat von Plus500 ein echter Tipp.

Tipp 4: Verwenden Sie die Plus500 Risikomanagement Tools

Beim CFD Handel mit Plus500 ist es wichtig, eine Tradingstrategie mit gutem Risikomanagement zu verwenden. Der Schutz des eigenen Kapitals vor unerwarteten Kursentwicklungen gehört zu den wichtigsten Zielsetzungen. Unser vierter Tipp bezieht sich daher auf die Risikomanagement Tools, die Plus500 seinen Händlern bietet und die Sie nutzen sollten. Folgende Werkzeuge werden zur Kontrolle des Risikos angeboten:

  • Limit (bei Gewinn schließen): Trader setzen eine Schwelle, bei deren Kursübertritt man im Erfolgsfall die Position verkauft. Der Verkauf erfolgt zum erstbesten Preis.
  • Stop-Loss (bei Verlust schließen): Wie Limit, nur setzen Sie die Schwelle gegen negative Kursentwicklungen. Der Verkauf erfolgt daher mit Verlust.
  • Garantierter Stopp: Sie verkaufen exakt zum gesetzten Schwellwert und nicht erst zum nächstbesten Preis. Diese Option verteuert den Spread.
  • Trailing-Stopp: Dieser Schwellwert ist ein variabler Stop-Loss. Sie setzen eine Schwelle gegen negative Kursentwicklungen, die bei steigenden Kursen sich automatisch weiter nach oben verlagert und dem positiven Trend „nachzieht“.

Tipp 5: Traden Sie CFD auf Basiswerte mit passendem Hebel

Überlegen Sie, welcher Hebel zu Ihrer Tradingstrategie passt und ob dieser Leverage auch für den CFD Handel auf Ihren bevorzugten Basiswert bei Plus500 verfügbar ist. Insbesondere sollten Sie die Auswirkungen und Risiken der Hebelwirkung auf das eingesetzte Kapital kennen und eine Strategie entwickeln, die zu Ihnen und dem eingesetzten Kapital passt. Ein hoher Hebel von 1:20 oder 1:30 kann Ihnen zwar schnell große Gewinne bescheren, aber auch genauso schnell den gesamten Kapitaleinsatz verbrennen.

Tipp: Viele Profis traden beispielsweise nur 1% des Kontoguthabens pro Position und nur eine überschaubare Anzahl an Trades gleichzeitig. Dies hat den Vorteil, dass das verfügbare Kontoguthaben negative Kursentwicklungen besser abfängt und das Risiko für einen Margin Call senkt. So hat der Anleger bessere Chancen, falsch prognostizierte Trends einfach auszusitzen und auf die Kurswende zu warten. Im Gegenzug für das gesenkte Risiko fallen bei dieser Strategie mögliche Gewinne kleiner aus, als bei größerem und riskanterem Kapitaleinsatz. Wir empfehlen vor dem Handel mit Echtgeld alle neuen Strategien zunächst im Demokonto mit virtuellem Spielgeld auszuprobieren und ausreichend Erfahrungen mit der Auswirkung von Hebeln zu sammeln.

Tipp 6: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Informieren Sie sich beim CFD Handel mit Plus500 über aktuelle politische Entwicklungen und lesen Sie Wirtschaftsnachrichten. Oftmals bestehen Zusammenhänge zwischen verschiedenen Branchen. Steigt der Ölpreis, dann bedeutet dies eine schwächere Konjunktur durch höhere Kosten für Unternehmen aus der Flugbranche oder dem Logistikbereich. Kündigt der Gesetzgeber langfristige Subventionen für bestimmte Wirtschaftsbereiche, wie beispielsweise erneuerbare Energien an, dann ist ein Aufschwung wahrscheinlich.

Tipp: Auch Übernahmegerüchte, Skandale von Unternehmensführungen, Events und Großereignisse, Zinsänderungen, Politische Spannungen und Kriege oder die regelmäßigen Wirtschaftsprognosen der Unternehmen haben einen Einfluss auf den Kursverlauf der gehandelten CFDs. Halten Sie die Augen offen, nehmen Sie jede Information auf und suchen Sie nach „versteckten“ Tipps im Wirtschaftsteil der Tageszeitungen.