Existenzgründung Förderung

Wer bei der Existenzgründung Förderung und Zuschüsse sucht, der hat in Deutschland eine Vielzahl an Anlaufstellen und Möglichkeiten um sich Unterstützung zu suchen. Die Fördermittel können grob in die drei Bereiche Lebensunterhaltungskosten, Coaching und Beratung, sowie finanzielle Darlehen und Kredite eingeteilt werden. Dieser Ratgeber gibt einen Überblick über die verschiedenen Zuschüsse und Varianten der Förderung bei der Existenzgründung.

Existenzgründung: Förderung durch Coaching und Berater

Wissenstransfer ist eine elementare Grundlage für Unternehmer während der Existenzgründung. Zum einen dient dies der Persönlichkeitsentwicklung und zum anderen ist es manchmal unumgänglich bei der Förderung der Existenzgründung einen Besuch eines Existenzgründerseminars nachzuweisen. Diese gibt es beispielsweise bei der IHK und kosten je nach Dauer zwischen wenigen und mehreren hundert Euro. Gerade bei Letzterem macht es Sinn, sich die Kosten fürs Coaching, durch eine Förderung der Existenzgründung, erstatten zu lassen. Die KfW übernimmt im Rahmen Ihres Förderprogramms „Gründercoaching“ beispielsweise bis zu 75% der Kosten (max. 4000€) nach der Gründung. Der staatliche Zuschuss über die Bundesländer zahlt vor der Gründung gar bis zu 80% und maximal 8000€ an Coachingkosten. Oftmals liegt das Augenmerk beim Coaching vor der Gründung auf der Risikoabschätzung auf Basis von Marktanalysen, sowie der Erstellung des Businessplans.

Existenzgründung Förderung
Existenzgründung Förderung: In Deutschland stehen die unterschiedlichsten Arten staatlichen Zuschusses für Gründer zur Förderung bereit.

Sicherung des Lebensunterhalts

Ein ganz wichtiger Punkt bei der Förderung der Existenzgründung ist die Sicherung des Lebensunterhalts. Diese Kosten fallen jederzeit an und werden für Nahrung, Wohnung, Kleidung, etc. benötigt. Mit einem Zuschuss in diesem privaten Bereich lässt es sich leichter über die Runden kommen, insbesondere in der harten Anfangsphase, wenn die Einnahmequellen noch nicht am sprudeln sind. Auch hierfür gibt es die Möglichkeit staatliche Gründerzuschüsse oder Existenzgründerdarlehen zu beantragen. Nachfolgend haben wir zur Förderung der Existenzgründung noch einige spezielle Zuschüsse zusammen getragen, die auch für die Sicherung des Lebensunterhalts genutzt werden können.

Existenzgründung: Förderung für Studenten

Für Studenten gibt es ebenfalls eine staatliche Förderung zur Existenzgründung. Allerdings sind hier die Zuschüsse von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, genauso wie die Voraussetzungen. Grob zusammengefasst lässt sich sagen, dass es möglich ist, sogar vierstellige Summen für anderthalb Jahre als monatliche Unterstützung des Lebensunterhalts zu bekommen, allerdings muss dafür das gegründete Unternehmen auch einen entsprechenden Anspruch erfüllen. Zum Beispiel aus dem technischen Bereich stammen und Hochschulwissen /-Know-How enthalten. Möglich ist es auch beispielsweise einen Mentor / Professor als Ratgeber zur Seite gestellt zu bekommen und kostenlose Büroräume am Gründerzentrum der Universität zu beziehen. Studenten sollten sich in jedem Fall einmal das Existenzgründerprogramm EXIST näher anschauen.

Bestseller Nr. 1
Das Feierabend-Startup: Risikolos gründen neben dem Job
  • Erik Renk
  • Herausgeber: Redline Verlag
  • Taschenbuch: 256 Seiten
Bestseller Nr. 2
Nebenberuflich selbstständig: Steuern, Recht, Finanzierung, Marketing (WISO)
  • Thomas Hammer
  • Herausgeber: Verbraucher-Zentrale NRW
  • Auflage Nr. 1 (01.12.2016)
  • Taschenbuch: 160 Seiten
Bestseller Nr. 3
Existenzgründung - Schritt für Schritt
  • Benjamin Michels
  • Herausgeber: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Taschenbuch: 212 Seiten

Das Meister BAföG

Wer plant einen Meister zu machen und sich dadurch fortzubilden, kann das sogenannte Meister BAföG beantragen. Diese Förderung ist mit und ohne anschließende Existenzgründung möglich. Das gewährte Darlehen muss erst einige Jahre nach der Ausbildung in Raten zurück gezahlt werden, sodass man den Vorteil hat, zunächst Vermögen aufzubauen, bevor es zur Tilgung kommt. Weiterhin muss auch nicht die ganze Fördersumme, zurück gezahlt werden, sondern ein Teilbetrag (ca. 30-40%) davon, gilt als echte Förderung und darf einbehalten werden. Bei erfolgreich absolvierter Prüfung werden die Konditionen noch einmal zu Ihren Gunsten verbessert. Auch teure Werkstücke oder Materialkosten bei der Abschlussprüfung können gefördert werden. Je nach Familienstand und Kindern (Extrageld) variiert der Zuschuss. Sie sollten sich also unbedingt selbst eine Bild davon machen, welche Fördermittel genau auf Ihre Situation zutreffen. Nähere Informationen gibt es auf der Seite des Bildungsministeriums.




Letzte Aktualisierung der Produktboxen am: 15.12.2018 | Alle Preise dieser Seite sind inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten | Affiliate Links & Bilder entstammen der Amazon Product Advertising API. | *=Affiliate Link