Plus500 Einzahlung & Auszahlung: Erfahrungen, Höhe & Dauer

Dieser Ratgeber schildert unsere Erfahrungen zu Höhe und Dauer von Einzahlung und Auszahlung bei Plus500 und gehört zu unserer Serie über den CFD-Handel mit der Plus500-Software. Hier geht es zur Übersicht aller 10 Ratgeber.

Wissenswertes: Plus500 ist einer der führenden CFD Anbieter und bietet weltweit in mehr als 60 Ländern und 32 verschiedenen Sprachen CFD Handel mit über 2000 Werkzeugen (Aktien, Indizes, Rohstoffe, Forex und ETFs). Die Plus500UK Ltd wird durch die Financial Conduct Authority (#509909) autorisiert und reguliert und bietet eine freie (zeitlich unbegrenzte) Demo-Version und einfach zu bedienende Plattform.

Risikohinweis: 76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Erfahrungen zur Einzahlung bei Plus500

Verifizierung der Einzahlungsmethode

Die Einzahlung auf das Konto unterliegt nach unseren Erfahrungen zunächst einem Verifizierungsprozess. Der Inhaber des Tradingkontos muss gemäß Plus500 AGB identisch mit dem Kontoinhaber der Zahlungsmethode sein. Die schnelle Zahlung durch das Konto von Freunden oder von Firmenkonten ist damit unmöglich. Einzahlungen von Gemeinschaftskonten sind mit Nachweis erlaubt, dass der Trader einer der Kontoeigentümer ist. Zur Verifizierung müssen zunächst folgende Nachweise erbracht werden:

  • Kreditkarte: Foto/Scan von Kreditkarte, Kontoauszug oder Bankdokument.
  • Überweisung: Foto/Scan von Kontoauszug oder Zahlungsbeleg.
  • Paypal und Skrill: Plus500 kann innerhalb weniger Werktage eine Online Verifikation durchführen.

Erst nach erfolgreich durchlaufener Bestätigung von Konto und Zahlungsmethode kann die erste Einzahlung erfolgen. Sendet der Trader die Überweisung zu früh, droht ein Storno.

Zahlungsmethoden

Für die Einzahlung auf das Plus500 Konto bietet der Broker nur drei Zahlungsoptionen an. Bargeldzahlungen sind ausgeschlossen.:

  1. Banküberweisung
  2. Debitkarten & Kreditkarten von Visa oder Mastercard.
  3. Paypal und der eWallet-Dienst Skrill (ehemals Moneybookers)

Plus500 Einzahlung Auszahlung Erfahrungen
Plus500: Für Einzahlung und Auszahlung stehen viele bekannte Zahlungsanbieter zur Verfügung. Allerdings sind nach unseren Erfahrungen nicht alle Dienstleister in jedem Land verfügbar.

Hinweise: Jede Zahlungsmethode kann nur einem Plus500 Konto zugeordnet werden. Es ist nicht möglich, die gleiche Kreditkarte oder ein identisches Paypalkonto mit zwei Tradingkonten des Brokers zu verknüpfen.

Beachten Sie bei der Wahl der Zahlungsart, dass die Auszahlung laut AGB auf das gleiche Konto zurückgebucht wird. Bei den Kreditkarten von Visa Card und Mastercard muss nach unseren Erfahrungen noch das Kreditkartenkonto hinterlegt werden.

Auch besteht für alle eingezahlten Beträge ein regulatorischer Kundengelder Schutz für den Insolvenzfall. Das Kundengeld wird auf getrennten Trauhandkonten verwahrt und von Plus500 nicht zur Absicherung, für geschäftliche Zwecke oder Investitionen verwendet.

Maximale Einzahlung und Mindesteinzahlung bei Plus500

Mindesteinzahlung: Die Mindesteinzahlung beträgt bei Plus500 100US-Dollar. Gebühren werden für Einzahlung und Auszahlung vom Broker keine erhoben.

Unter dem Menüpunkt „Kapitalverwaltung“ bzw. „Einzahlung“ erfolgt die Auswahl von Visa Card, Mastercard, Skrill, Paypal oder Überweisung. Bei den Kreditkarten und dem eWallet-Dienst Skrill gibt man den Überweisungsbetrag direkt an. Für die elektronische Überweisung muss man Zahlungsanweisungen in einer Email folgen und die Einzahlung mittels Paypal erfordert die Anmeldung im Paypalkonto. Die Übertragung der sensiblen Kundendaten erfolgt gut geschützt mittels SSL-Verschlüsselung.

Maximale Einzahlung: Je nach Land und Zahlungsart variieren die maximalen Einzahlungsbeträge. Bei einer Limitierung aus Kreditgründen muss möglicherweise die Gesamtzahl der offenen Transaktionen reduziert werden, um den Margen Anforderungen nachkommen zu können.

Zusätzliche Einzahlung bei Mindesteinschuss Marge beachten

Damit es beim CFD-Handel nicht zu einem gefürchteten Margin-Call kommt, muss das Konto ausreichend gedeckt sein.

  • Einschuss-Marge: Wenn Sie bei Plus500 ein CFD kaufen, dann benötigen Sie dazu als Sicherheit eine Anfangsmarge, die beispielsweise bei 20% vom Handelsvolumen liegt. Bei 30 Aktien zu je 75€ (Handelsvolumen 2250€) wären 20% Sicherheit demnach 450€ an Marge. Während die höhere Einschuss-Marge ausschließlich für die Eröffnung des CFD Trades gilt, muss man anschließend bei laufender Position nur noch die Mindesteinschuss-Marge aufbringen.
  • Mindesteinschuss-Marge: Damit der Broker die Position während des Handelns nicht schließt, muss auf dem Tradingkonto jederzeit die Mindesteinschuss-Marge vorliegen. Diese liegt normalerweise niedriger, für unser Beispiel rechnen wir mit 10%. Damit müssen Sie jederzeit 225€ Sicherheitsleistung vorweisen.

Hinweis: Achten Sie während dem Handeln darauf, dass die Summe aller Mindesteinschuss-Margen durch das Kontoguthaben gedeckt ist. Andernfalls sollten Sie die laufenden Positionen rechtzeitig zu einen gewinnbringenden Trade vollenden oder eine Einzahlung vornehmen.

Erfahrungen zur Auszahlung bei Plus500

Unser Tipp: Lesen Sie unbedingt vor der ersten Einzahlung die Auszahlungsbedingungen. Bei Plus500 erfolgt die Auszahlung unseren Erfahrungen nach über die Zahlungsmethode der Einzahlung. Änderungswünsche sind mit Kosten verbunden, ebenso wie bestimmte Gebühren bei Paypal oder anderen Finanzinstituten. Insbesondere prozentuale Transaktionsgebühren (beispielsweise 1,9% Paypalgebühren) verschlechtern bei hohem Handelsvolumen signifikant die Performance.

Status und Dauer der Auszahlung

Auszahlungen dauern 1-3 Werktage und sind nach unseren Erfahrungen bisweilen bereits am Folgetag verbucht. Bei erstmaliger Auszahlung erfolgt eine Personenidentifikation, da Rücküberweisungen an Dritte wegen des Geldwäsche- und Korruptionsgesetzes nicht erlaubt sind. Der Status des Zahlungsvorgangs lässt sich im Konto nachvollziehen und besteht aus vier Stufen:

  1. Anfordern: Kunde erteilt Auftrag zur Auszahlung.
  2. Genehmigt (in Verarbeitung): Der Broker hat die Auszahlung autorisiert, aber noch nicht zum Zahlungsdienstleister weitergeleitet.
  3. Genehmigt (gesendet): Zahlungsdienstleister erhält benötigte Mittel.
  4. Genehmigt (angekommen): Auszahlungsprozess ist seitens Plus500 abgeschlossen. Gründe für Verzögerungen liegen ab jetzt beim Zahlungsdienstleister (Geldwäscheprüfung, etc.)

Auszahlung storniert: Guthaben bestätigt aber nicht gesendet

Die Auszahlung kann nach der Beantragung noch vom Trader oder durch Plus500 storniert werden. Für Händler macht dies nach unserer Erfahrung Sinn, wenn das Geld für weiteres CFD Trading genutzt und eine erneute Einzahlung verhindert werden soll.

Auszahlung bestätigt aber nicht gesendet: Der Broker kann seinerseits eine Stornierung durchführen, um bestehende Verbindlichkeiten zu decken.

Hinweis: Während der Bearbeitungszeit der ersten Stufe (Angefordert) können Trader die Auszahlung im Konto noch stornieren. Auf den ersten drei Stufen (bis genehmigt gesendet) kann Plus500 den Geldtransfer stornieren und zur Deckung von Verbindlichkeiten für zwischenzeitlich angefallene Transaktionen verwenden. In dem Fall ist die Auszahlung bestätigt, aber nicht gesendet. Dieser Grund sorgt nach unseren Erfahrungen in Online Bewertungen häufig für Ärger bei Tradern und wirft die Frage auf, ob Plus500 seriös ist. Ein Blick in die AGB und den FAQ Bereich des Brokers zeigt jedoch, dass dieses Vorgehen legitim ist und vorab transparent kommuniziert wurde.

Erfahrungen: Anfallende Gebühren und Auszahlung mit Paypal

Keine Gebühren vom Broker: Das Unternehmen legt Wert darauf, dem CFD Trader bestmögliche Handelsbedingungen zu bieten. Die meisten Zahlungsabwicklungskosten übernimmt daher der Broker. Eine Ausnahme bietet die Überschreitung der maximalen Anzahl monatlicher Auszahlungen. Hier behält sich das Unternehmen, gemäß Nutzungsvereinbarungen, das Recht vor eine Gebühr zu erheben. Nach unseren Erfahrungen und Rückfragen beim Support sind jedoch beliebig viele Auszahlungen möglich.

Vorsicht vor Gebühren mit Paypal: Weiterhin stellen die Zahlungsanbieter Transaktionsgebühren in Rechnung, für die Plus500 nicht aufkommt. Dazu zählen Devisenumrechnungen, Kontoführungsgebühren bei Banküberweisung enund Paypalgebühren. Nach unseren Erfahrungen zieht Paypal bei der Auszahlung vom Tradingkonto 1,9% Transaktionsgebühren + 0,35€ Grundgebühr ab. Durch diesen Kostenfaktor verschlechtert sich die Performance beim Traden signifikant. Die Verwendung von Kreditkarten oder Banküberweisung ist hier lukrativer.

Mindestauszahlungsbetrag

Der CFD Broker gibt in Abhängigkeit der Zahlungsart einen Mindestauszahlungsbetrag vor:

  • Paypal & Skrill: 50 USD Mindestauszahlungsbetrag
  • Banküberweisung und Kreditkarte: 100 USD Mindestauszahlungsbetrag

Wird dieser Betrag unterschritten fällt eine Gebühr in Höhe von 10 USD an. Bei einer Kontoauflösung fallen für die Rückbuchung ebenfalls Gebühren in Höhe von 10 USD an, wenn man eine andere Zahlungsart als Kreditkarte wählt.